Jakobsweg Blog

Camino-Spirit is back

Hallo ihr Lieben,

nach einem kurzen Blog-Ausflug in weitere Themen aus meiner Welt gibt es heute wieder Camino content.
Ich habe gerade sehr intensiv gejournalt, nachdem ich mich in den letzten Wochen nicht wie “ich selbst” gefühlt habe. Journaling hilft mir einfach, wieder zu mir zurückzufinden und mich mit wichtigen Fragen auseinander zu setzen. Im Alltag fällt es mir sehr schwer, abzuschalten und das Gedanken-Karussell zu stoppen. Seit einiger Zeit habe ich eine Art “monkey mind”. Das kann mich sich folgendermaßen vorstellen: Da ist ein Affe in meinem Kopf, der zu einem Gedanken springt, ihn antriggert, dann wieder zu einem anderen Gedanken springt, ihn auch antriggert und dann wieder zu einem weiteren, dann zurück zum zweiten Gedanken …. und so weiter und so weiter. Dass das anstrengend ist, weiß glaube ich jeder, der auch ein Gedanken-Karussell hat. Naja und in meinem Karussell geht es neben 3 Millionen Themen auch schon länger und immer mal wieder um ein Thema. Mein Herzensthema. Der Camino. Vielleicht, weil meine Zeit damals auf dem Camino Portugues eine der glücklichsten und unbeschwertesten überhaupt war. Vielleicht sehne ich mich deshalb dorthin zurück? Allerdings habe ich auch das starke Gefühl, dass ich damals auf dem Jakobsweg nicht ganz fertig geworden bin. Damit meine ich nicht den Weg an sich, denn den habe ich von Porto bis nach Santiago absolviert. Es geht eher darum, dass meine Seele noch nicht ganz damit fertig ist. Irgendetwas ruft mich wieder dorthin. Und wer dieses rufen kennt, der weiß, dass man es mal ausblenden kann, aber es kommt immer wieder.

Folge dem gelben Pfeil

Ich habe mir übrigens schon einen Reiseführer für den Camino Frances zugelegt und ziemlich viel drin geblättert. Komischerweise suche ich auch manchmal nach Wanderrucksäcken im Internet oder bin in Gedanken bei einer Packliste…. Oder überlege, ob ich neue Wanderschuhe benötige. Ich glaube wir alle wissen, worauf das hinausläuft und dass ich bald wieder ganz spontan im Flugzeug sitzen werde.


Kurz vor Verfassen dieses Eintrages habe ich mir Gedanken über eine mögliche Route gemacht. Welche Strecke könnte man in zwei Wochen Urlaub schaffen? Fest steht, den Camino Portugues gehe ich nicht nochmal. Mich reizt total der Camino del Norte, aber auch der benötigt sehr viel Zeit und die letzten paar hundert Kilometer führen nicht am Meer entlang, sondern sind bereits im Landesinneren. Beim Camino Frances könnte ich ab Leon starten. Denn besonders wichtig ist mir, dass ich beim Cruz de Ferro vorbeikomme, was damit gegeben wäre. Es markiert den höchsten Punkt des Camino Frances und es ist so üblich, dass Pilger dort einen mitgebrachten Stein niederlegen und damit auch eine Last von sich ablegen. Klingt für mich nach einem magischen Ort, den ich unbedingt erleben muss.

Außerdem spricht für einen Start ab Leon, dass es dort einen Flughafen gibt. Ich könnte also direkt dorthin fliegen… Sofern es Direktflüge von Deutschland gibt, das habe ich noch nicht überprüft. Die Corona-Situation macht es indes sehr schwer, zu planen und mögliche Flüge oder Flugzeiten herauszufinden. Aber zumindest ergibt sich mir hier gerade ein Meer an Möglichkeiten und ich spüre dieses aufgeregte Kribbeln in mir, wenn ich nur daran denke, meine Füße wieder auf den Camino-Pfad zu setzen und mich lediglich von dem vertrauten gelben Pfeil leiten zu lassen. Fest steht, es kann auch dieses Mal wieder nur eine spontane Entscheidung werden, die ich maximal 3 Wochen vor Abflug treffen werde, aber damit habe ich kein Problem.

Ein Kommentar

  • nils

    Halli Hallo Frau Nachbarin….Deine Gedanken in Schrift zu packen, gelingt dir wirklich gut…..

    Immer interresssant in die gedanken anderer menschen eintauchen zu dürfen,auch wenn ich mit dem Jacobsweg erstmal wenig anfangen kann…..Nicht,weil ich ihn nicht kenne,sondern weil ich einen völlig anderen bezug zu der “STERNENSTRASSE”(JACOBSWEG) habe…..

    Und ich dachte bisher ,das Spiritualität im Mühlenweg ,höchstens in irgendwelchen Wörterbüchern zu finden ist….Falsch gedacht….

    Drücke dir die Daumen,das deine Pilgerfahrtwie gewünscht und geplant,stattfindet…..

    MFG Nils

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.